english hungarian french polish russian română
 

Exaktes Dosieren beim Silieren 

 
Mit einer Dosiereinrichtung, welche sich leicht und bequem auf Ihrem Traktor oder dem Ladewagen aufbauen lässt, ist es sehr einfach, KE-agrar richtig, aber vor allem gleichmäßig in Ihrer Silage zu dosieren. Am besten man Dosiert in der Grassilage direkt über der Pickup des Ladewagens oder der Rundballenpresse, oder im Bereich Maissilage, nach der Mühle oder der Einlaufeinrichtung (Schnecke oder Band) beim Befüllen des Maissilos.
 

Handhabung und Mischungsverhältnis

Sie berechnen vorerst einmal die zeitlich anfallende Menge des Siliergutes (Gras -, Ganzkorn - oder Maissilage), welche bei Ihrer Bearbeitungsmethode pro Stunde zu erwarten ist. Anhand der Dosiervorschrift kann nun sehr einfach ermittelt werden wie die Dosiereinrichtung einzustellen ist.
 

Beispiele:

Grassilage Siloballen

Zum Beispiel man schafft pro Stunde 12 Rundballen Grassilage mit jeweils ca. 450 kg. Dies entspricht 5,4 to Grassilage in der Stunde. Im Dosierbehälter hat man eine KE-agrar zu Wasser Mischung von 1 : 5 eingefüllt.
 

Laut Dosiervorschrift sind 0,25 lt KE-agrar pro to Grassilage einzubringen. Es sind also 1,35 Liter reines KE pro Stunde einzubringen. Bei einer 1 : 5 KE-agrar zu Wasser Mischung ergibt das 6,75 Liter in der Stunde auf die die Dosiereinrichtung eingestellt werden muss.
 

Grassilage Ladewagen

Ein Ladewagen hat ein Fassungsvermögen von 25m³ wobei 1m³ durchschnittlich 300kg hat. Es sind also 7,5 to Grassilage geladen.

Dies entspricht nun rund 1,9 Liter reines KE-agrar je Fuhre die zu dosieren ist . (7,5 x 0,25)
 

Maissilage

Zum Beispiel man schafft pro Stunde 5 to Maissilage, und man benötigt laut Dosiervorschrift 0,5 lt KE pro to, dann benötigt man also 2,5 lt reines KE-agrar pro Stunde.

Bei einer Förderleistung der Dosierpumpe von 40 lt pro Stunde ergibt sich also hier eine Mischung von 2,5 : 37,5 KE-agrar zu Wasser und man kann solange silieren bis der Dosierbehälter leer ist.
 

Wichtig:

Das Mischverhältnis ist abhängig von der zeitlich anfallenden Menge des jeweiligen Siliergutes. Wenn pro Stunde mehr Siliergut anfällt, muß logischerweise ein engeres Mischverhältnis gewählt werden. Bitte lesen Sie dazu auch die Bedienungsanleitung des Herstellers der Dosiereinrichtung.